Eine Beschriftungs-Workstation für Werkstücke bis 800 x 800 x 600 mm als Standalone-Anlage – Made in Germany!

Im industriellen Umfeld ist manchmal nicht klar, welche Anforderungen an ein Beschriftungslaser-System in der Zukunft gestellt werden könnten. Die Lösung ist eine möglichst flexible Workstation mit genügend Raum für Erweiterungen.

Die Laseranlage Regor ist als verfahrbare Workstation lediglich mit einem 230 V Stromanschluss versehen und kann so jederzeit versetzt werden. Mit einer Grundfläche von ca. 1 x 1 m ist das System äußerst kompakt und bietet dennoch genügend Raum auch für größere Werkstücke.

Für größtmögliche Kompaktheit ist das Lasersystem ebenso wie die komplette Elektronik und der Bedien-PC in der Grundeinheit verbaut. Über einen Schwenkarm sind Monitor und Tastatur / Touchpad zugänglich. Die 600 x 800 m große Türe wird wahlweise manuell oder motorisch nach oben gefahren, um Zugang zum Beschriftungsraum zu bieten.

Innerhalb der Kabine sorgt eine softwaregesteuerte z-Achse mit ca. 600 mm Hub für bequemes Arbeiten. Optional kann die Anlage mit einem softwaregesteuerten xy-Kreuztisch ausgerüstet werden um beispielsweise Mehrfachaufnahmen abzuarbeiten. In die Seitenwände sind abnehmbare Öffnungen mit 300 x 300 mm Größe integriert um eine spätere Automatisierung oder das beladen langer Werkstücke zu vereinfachen.

Die Workstation kann mit Faserlasern ab 20 W Leistung, mit CO2-Lasern ab 12 W Leistung und mit diversen anderen Strahlquellen, so etwa UV und grüne Laser aber ebenso Kurzpuls (Piko) und Ultrakurzpuls (Femto) Lasern ausgestattet werden. Die Beschriftungsfelder reichen von 100 x 100 mm2 bis 280 x 280 mm, die maximalen Werkstückmaße sind mit ca. 800 x 800 x 600 mm sehr komfortabel.

%d Bloggern gefällt das: