Mit unseren Laserbeschriftungssystemen sind auch feine Schnitte – sinnvoll bis Materialstärken von ca. 0,5 mm – in Metallen möglich. Es gilt jedoch zu beachten, daß die Kanten unter Umständen einer stärkeren Nachbearbeitung bedürfen, als beim Einsatz eines tatsächlichen Laserschneidsystems.

Der Unterschied ist prinzipbedingt: Bei einem Laserschneidsystem wird der Werkstoff durch den Laser geschmolzen und durch einen in gleicher Richtung eingebrachten Gasstrom ausgetrieben.

Bei der Verwendung eines Laserbeschriftungssystems wird im Endeffekt eine Gravur angewandt, die schichtweise Material sublimiert (also abträgt).

%d Bloggern gefällt das: